Der mündige Patient

Meine größte Aufgabe als Ärztin

Lassen Sie uns die letzten 30 Jahre betrachten. Einerseits entwickelte sich unsere Medizin so weit wie nie. Nie zuvor gab es solche Diagnosemethoden, solche Aufnahmen vom Körperinneren, solch detaillierte Zustandswerte des Blutes, des Stuhls, des Zustandes der inneren Organe. Noch nie zuvor gab es so viele Arzneimittel, Therapiegeräte, künstliche Gelenke und andere künstliche Körperteile. Noch nie wurden solch umfangreiche Operationen durchgeführt. Nie zuvor wurden so viele Organe getauscht oder biologische Funktionen durch künstliche ersetzt.

Diese Hochkultur der Schulmedizin leistet Unvorstellbares. Schwerste Verletzungen nach Unfällen werden so „repariert“, dass die Opfer eine lebenswerte Zukunft bekommen. Selbst in Endstadien schwerster Krankheiten können Patienten mit Hilfe von Maschinen und Intensivversorgung noch Monate oder Jahre weiter leben. Verliert man Gliedmaßen, werden künstliche eingebaut.
Versagt das Gehör, können künstliche Signalgeber eingebaut werden. Erblindungen können verhindert werden, indem Technik die Funktion übernimmt. Und: Die Biotechnik steht erst am Anfang. Sie wird in Zukunft noch Unvorstellbares leisten. Das ist die Sonnenseite der modernen Hochleistungsmedizin, die niemand – auch ich nicht – missen möchte.

Aber lassen Sie uns auch die Schattenseite realisieren. Die Liste der Tod oder lebenslanges Leid bringenden schlimmsten Krankheiten, allen voran Krebs in allen Arten und Herz-Kreislauf-Krankheiten (Herzschlag, Schlaganfall, Angina Pectoris, Bluthochdruck, Lungenembolie usw.), dicht gefolgt von Autoimmunkrankheiten (Rheuma, Arthritis, MS, Parkinson), Diabetes Typ2 sowie andere Krankheiten, ausgelöst durch Adipositas und die Demenzerkrankungen (Alzheimer, usw.), Schmerzen und die Zerstörungen der Gelenke und Wirbelsäule und nicht zu vergessen die psychischen Erkrankungen – sie alle nehmen seit Jahrzehnten zu und befallen immer Jüngere. Und das trotz unserer Hochleistungsmedizin, die Schmerzen zwar zu unterdrücken versucht, bei anderen Krankheiten aber vollständig machtlos ist und noch nicht einmal deren Symptome unterdrücken kann. Und wenn doch, dann mit Arzneimitteln, die Nebenwirkungen haben, die ihrerseits wieder krank machen oder sogar den frühzeitigen Tod verursachen.

Aus dieser Realität dieser Krankheiten der Schattenseite gibt es nur ein Entkommen: Zu realisieren, dass unsere Hochleistungsmedizin offensichtlich nicht dazu geeignet ist, sie ursächlich zu heilen. Bei diesen Krankheiten benötigt unser Körper offensichtlich andere Maßnahmen. Maßnahmen, die der Tatsache Rechnung tragen, dass sie auf natürliche, körpergerechte, biologische Weise und an der Ursache ansetzend therapiert und geheilt werden müssen. Sie kennen meine Meinung dazu: Die gewaltigsten Hebel für diese große Aufgabe liefern uns die artgerechte Ernährung und das Wissen um die geeignete Bewegung. Dass Sie diese Zusammenhänge immer besser verstehen – ein mündiger Patient werden – darin sehe ich meine größte Aufgabe als Ärztin.