Zukunftsmedizin

Mediziner hält ein Tablet in der Hand und notiert etwas.

Das Wort Digitalisierung ist in aller Munde. Aber die meisten ahnen noch nicht wirklich, was da auf uns zukommen wird. Wir können davon ausgehen, dass in nahezu allen Branchen das, was bisher als unverrückbar galt, radikal verändert oder abgeschafft wird. Viele Insider vergleichen diese Umwälzungen mit dem Übergang in das industrielle Zeitalter. Die Geschwindigkeit der Veränderungen wird dabei so gigantisch sein, dass wir viel Flexibilität im Aufgeben alter Gewohnheiten aufbringen müssen, um den Innovationen aufgeschlossen gegenüber zu sein. Ich empfehle meinen Patienten, die Angst vor diesen Entwicklungen haben, sich klar zu machen, dass sie auch neue Möglichkeiten beinhalten. Denn Veränderungen sind nicht per se negativ oder positiv: Je nachdem, was wir daraus machen, ergeben sich für uns gute oder schlechte Auswirkungen. Auf die positiven sollten wir unseren Fokus richten.

Die anstehenden Mega-Veränderungen betreffen selbstverständlich auch die Medizin. Schon im Jahr 2000, als der genetische Code entschlüsselt worden war, dachten alle: Jetzt sind die Krankheiten besiegt. Das was ist seitdem passiert? Krebs, Autoimmunerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alzheimer und viele weitere Krankheiten nehmen weiter zu. Die ausufernden Schmerzen am ganzen Körper sind keineswegs besiegt — sie verbreiten sich sogar immer mehr.

Einige Zeit vor seinem Tod sollte Steve Jobs gesagt haben: “Entweder bin ich der erste Mensch, der wegen der Möglichkeiten der digitalisierten Medizin nicht mehr an Krebs sterben muss, oder einer der Letzten, die daran sterben.” Was meinte er damit wohl? Er konzentrierte sich darauf, seinen Krebs bis in die kleinste Struktur zu erfassen, um ihn erstmals auf genetischer Ebene gezielt therapieren zu können. Leider gelang es ihm nicht, weil die Rechenkapazitäten der Computer noch nicht ausreichten. Dies ist nun einige Jahre her. Inzwischen explodiert die Leistungsfähigkeit der Datenverarbeitung. In diese Forschungen involvierte Fachleute kritisieren mittlerweile Therapien wie die Chemotherapie. Sie sei völlig ungeeignet, das Krebsproblem zu lösen. Eines ist klar: Was sich vom Silicon Valley bis zum Krebszentrum in Heidelberg seit einigen Jahren entwickelt, wird auch die Medizin komplett auf den Kopf stellen.

Super spannend dabei: Ich gehe fest davon aus, dass eine durch digitale Prozesse genau erfassbare Biologie folgendes Ergebnis vorbringen wird: Iss bewusst, bewege dich qualitativ hochwertig und achte auf eine gute psychische Verfassung. So werden deine Selbstheilungskräfte, die momentan durch unsere Lebensführung auf geschätzte zehn Prozent der genetisch “eingebauten” unterdrückt werden, ebenso explodieren wie die Rechnerleistung der Computer.

Die Zukunftsmedizin wird beweisen, dass der Mensch sich selbst am besten heilen kann. Viele Krebsforscher glauben bereits heute: Der vielversprechendste Weg Krebs zu besiegen, bestünde darin, das Immunsystem des Menschen so tatkräftig wie möglich zu unterstützen. Dies sollte irgendwann so weit gehen, dass der Körper die Krebszellen selbst vernichten kann.