Verdauung: Wege zu bester Gesundheit

Eine schlanke Frau hält ihre Hände zu einem Herz geformt vor ihren Bauch.

Deine Gesundheit hat viel mit deiner Verdauung zu tun. Um genau zu sein, ist eine gute Verdauung nicht nur für deine Gesundheit, sondern auch für dein allgemeines Wohlbefinden essenziell. Sie ist entscheidend für die Verwertung und Aufnahme von Nährstoffen und sorgt gleichzeitig dafür, dass sie an die Stellen deines Organismus gelangen, an denen sie gebraucht werden.

Kaum vorstellbar: Der Verdauungstrakt hat eine Länge von sechs bis sieben Metern

Der komplexe Prozess der Verdauung beginnt mit dem ersten Bissen. Sobald du die Nahrung in deinem Mund kaust und zerkleinerst, bildet sich Speichel. Das Enzym Speichel-Amylase, das sich darin befindet, hilft beim Abbau von Stärke beziehungsweise Kohlenhydraten und wandelt sie in Mehrfachzucker und Maltose um. 

Gutes Kauen und die Freisetzung von ausreichend Speichel erleichtern das Schlucken und tragen ganz nebenbei zur Reinigung der Mundhöhle von Nahrungsresten bei. Auch die Produktion von Kariesbakterien wird so gehemmt und der Schutz vor pathogenen Keimen gewährleistet.

Durch das Schlucken wird der vorverdaute Speisebrei durch Muskelbewegungen der Speiseröhre in den Magen gedrückt. Wusstest du, dass dein Magen über ein Fassungsvermögen von ein bis zwei Litern verfügt? Umso wichtiger, dass du ihm die Arbeit ein wenig erleichterst und auch bewusst Nahrungsmittel wählst, mit denen er etwas anfangen kann und nicht ewig beschäftigt ist. Im Magen angelangt, wartet auf den Speisebrei der Magensaft. Eineinhalb bis zwei Liter Magensaft werden über den Tag verteilt nur für die Verdauungsarbeit gebildet. Gemeinsam mit dem Speisebrei befördert dein Magen durch Muskelkontraktionen (die sogenannte Peristaltik) die vorverdaute Nahrung durch den Magen-Pförtner in den Zwölffingerdarm. Je nachdem, was du gegessen hast und wie sich dein Essen zusammensetzt, kann es bis zu sieben Stunden in deinem Magen verweilen. Konsistenz, Struktur und die Menge an Flüssigkeit entscheiden darüber, wie lange die Magenverweildauer ist. 

Enzyme im Magen zerlegen die Stärke weiter und bauen Fette zu freien Fettsäuren und Glycerin ab. Die Endprodukte der Verdauung werden dann von der Darmschleimhaut aufgenommen und ins Blut und in die Lymphe übergeleitet. 

Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe: Die Helden des Verdauungsvorgangs

Erst im unteren Dünndarm werden Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe resorbiert und direkt zu deinen Zellen transportiert. Dem Speisebrei werden etwa 80 Prozent Wasser entzogen, das täglich aus den Verdauungssekreten besteht.

Im Dickdarm dienen die Ballaststoffe als Nahrung. Sie sorgen für eine gesunde Darmflora und damit für eine intakte Immunabwehr. Eine naturbelassene, pflanzliche Kost mit ausreichend Ballaststoffen ist fast ein Garant für eine optimal funktionierende Verdauung. Pflanzliche Nahrungsmittel haben im Vergleich zu tierischen Produkten eine deutlich geringere Verweildauer in deinem Verdauungstrakt. Das hat gleich mehrere gesundheitliche Vorteile:

  • Gute Absorption von Mikronährstoffen und stetige Bereitstellung von bestem Material (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe) für deine Zellen. 
  • Regelmäßige Entleerung, das bedeutet eine regelmäßige Stuhlhäufigkeit nach jeder größeren Mahlzeit. Zwei- bis dreimal täglich wäre optimal. Einmal pro Tag ist hingegen ein Muss. 
  • Pflanzen wie Früchte, Salat und Gemüse bestehen bis zu 90 Prozent aus Wasser und Ballaststoffen, die zusammen den Verdauungstrakt optimal „auskehren“ und für stetige innere Bewegung sorgen. 
  • Eine regelmäßige Stuhlentleerung sorgt außerdem dafür, dass giftige Substanzen die Darmschleimhaut nicht zu lange belasten können und schnell wieder ausgeschieden werden.

Mit einer trägen Verdauung oder einer anhaltenden Verstopfung (Obstipation) beginnen oft schleichend mehrere gesundheitliche Probleme.

Die Ursache vieler chronischer Erkrankungen kann auf eine gestörte Darmflora zurückgeführt werden. In meinem neuen Buch „Klartext Ernährung, das ich gemeinsam mit dem renommierten Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Claus Leitzmann geschrieben habe, findest du noch mehr Infos zu diesen Themen. Welche Lebensmittel besonders gesundheitsförderlich sind und deine Verdauung anregen, liest du ebenfalls dort.