Unsere fünf wichtigsten Tipps gegen das Corona-Virus

Zu erkennen ist ein Kind, dass sich mit nach vorne und oben ausgestreckten Armen gegen Viren, die aussehen wie ein Feuerwerk wehrt. Im Hintergrund ist ein Sonnenuntergang abgebildet.

In Zeiten wie diesen, möchten wir dich gerne an den Entscheidungen teilhaben lassen, die wir für unsere Familie und uns selbst treffen. Denn unser Immunsystem muss vor allem in Hinblick auf das Corona-Virus unbedingt gestärkt werden. 

Neben den bekannten Hygiene-Maßnahmen, um den Kontakt mit dem Virus zu vermeiden, findest du hier fünf Tipps, wie du dein Immunsystem jetzt am besten stärkst. So kann es auch im Falle einer Infektion besser mit dem Virus umgehen. Derzeit geht die Wissenschaft davon aus, dass sich zwischen 60 und 70 Prozent der Menschen mit dem Corona-Virus infizieren werden.

1. Die richtige Ernährung

Iss so, dass deine Ernährung aus einem größt-möglichen Anteil — zumindest vorübergehend — besser jedoch gänzlich, aus pflanzlichen Lebensmitteln besteht. Denn nur Pflanzen enthalten Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, die unseren Organismus schützen können. 

Ballaststoffe sind die essenzielle Nahrung für deine “guten” Darmbakterien und sorgen so gleichzeitig für die Minimierung der “schlechten”. Diese guten Darmbakterien sind der Garant für ein optimal funktionierendes Immunsystem. 

Dein Mikrobiom besteht aus circa 100 Millionen Darmbakterien, die sich aus bis zu 1.000 verschiedenen Arten zusammensetzen. Je höher der Ballaststoff-Anteil deiner Ernährung, desto höher ist die Artenvielfalt der guten Bakterien und desto besser arbeitet dein Abwehrsystem. Die perfekte Nahrung für die guten und gesund machenden Darmbakterien ist biologisch angebaute Pflanzenkost

Obst, Gemüse, Nüsse und besonders Hülsenfrüchte wegen der Ballast- und Mikronährstoffe.

Sekundäre Pflanzenstoffe sind die wertvollsten Gesundmacher in unserer Ernährung und dienen den Pflanzen als Schutz gegen Sonnenbrand, Insekten, Bakterien und auch Viren. Genau diese Funktion übernehmen sie auch in unserem Körper. Aber Achtung: Konventionell angebaute Pflanzen enthalten viel weniger davon, da sie mit verschiedenen Insektengiften usw. gespritzt sind. Die damit behandelten Pflanzen bauen dadurch die eigenen Schutzmechanismen ab. Deswegen: Bitte möglichst biologisch angebaute Pflanzennahrung verzehren!

Sprossen und Keime sind Top-Superfoods, da die Mikronährstoff-Dichte (Vitamine, Mineralien und Spurenelemente) in ihnen um ein Vielfaches höher ist als in “ausgewachsenen” Pflanzen.

Tierische Nahrung hingegen (Fleisch, Fisch, Geflügel, Eier, Milch und Milchprodukte) enthalten weder Ballaststoffe noch sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Produkte füttern zudem die schlechten Darmbakterien, die unser Immunsystem schwächen. Auch enthalten tierische Lebensmittel weniger Mikronährstoffe, die ein intaktes Abwehrsystem unbedingt benötigt. 

Motivierend für dich: Schon 24 Stunden nachdem du nichts Tierisches mehr gegessen hast, nehmen die guten Darmbakterien zu und die Artenvielfalt erhöht sich wieder. Je weniger tierische Produkte du verzehrst, desto mehr Energie steht deinem Körper insgesamt für die Abwehr-Arbeit zur Verfügung. Denn er benötigt wesentlich weniger Energie für die Verdauung. 

2. Intervallfasten wird jetzt zum Muss

Die nach etwa zwölf bis 14 Stunden beginnenden Autophagie-Prozesse reparieren, regenerieren und recyceln angefallenen Zellmüll — dies dürftest du bereits wissen, wenn du meine Artikel zum Intervallfasten kennst.

Aber Achtung: Völlig neu ist die Erkenntnis, dass diese Autophagie-Prozesse auch in der Lage sind, Viren über Zellreinigungs-Prozesse zu erkennen und zu entsorgen. Sie können diese tatsächlich abtöten!

Eine Forschergruppe vom Max-Plank-Institut, des Uniklinikum Bonn und der Berliner Charité haben diesen Mechanismus am MERS-Corona-Virus nachweisen können. Die enge Verwandtschaft zum jetzigen SARS-Co2 lässt sehr stark vermuten, dass die Autophagie bei allen Corona-Viren gleich wirkt

Um diesen Autophagie-Prozess bestmöglich zu nutzen, kannst du ihn verlängern: Bei der 16:8-Methode beträgt er für Frauen drei bis vier und für Männer zwei bis drei Stunden. Bei der 20:4-Methode beträgt er für Frauen sieben bis acht und für Männer sechs bis sieben Stunden. Lässt du bei der 16:8-Methode dein Essen einen ganzen Tag lang ausfallen, beträgt er für dich als Frau 28 bis 29 und für dich als Mann 27 bis 28 Stunden. Noch länger wird er beim Heilfasten von beispielsweise drei Tagen.

Das ist der Grund dafür, dass du bei geringsten Krankheitsanzeichen am besten direkt drei Tage heilfasten solltest. 

3. Nahrungsergänzung

Vitamin D3 ist ebenfalls super wichtig für ein funktionierendes Immunsystem. Alle unsere Zellen haben für dieses Vitamin bzw. Hormon Rezeptoren. Daher nimm bei einem durchschnittlichen Gewicht von etwa 60 kg täglich 4000 IE als Nahrungsergänzung ein.

Dass Vitamin C ein hochrangiges Antioxidanz ist, weißt du sicherlich. Aber da wir uns noch in den Endphasen das Winters befinden, gibt es noch nicht so viel sonnengereiftes Obst und Gemüse. Daher empfehle ich zusätzlich 3 g Vitamin C pro Tag einzunehmen. Natürlich auch VitalPlus+ zur Basisversorgung von Vitamin B12 und Q10 sowie die Einnahme von BasenPlus+.

4. Wärme

Viren mögen keine Wärme: Täglich eine heiße Dusche oder ein heißes Bad lässt die Körpertemperatur etwas ansteigen. 

Fieber ist von jeher die einfachste und effektivste Maßnahme des Körpers, Viren und andere krankmachende Keime zu vernichten. Daher solltest du am besten auch vor dem Schlafengehen heiß duschen oder baden. Auch einen heißen Tee trinken und idealerweise eine Wärmflasche mit ins Bett nehmen, kann hilfreich sein. Denn Schwitzen imitiert körpereigenes Fieber und das mögen auch Corona-Viren nicht.

Trinke — am besten über den Tag verteilt — regelmäßig angenehm heiße Getränke. Diese erhöhen die Körpertemperatur leicht und außerdem dringen Viren oftmals über den Rachenraum ein. Hältst du dich jedoch warm, wird es das Eindringen erschweren. 

5. Rezept für einen “antiviralen Immunshot”

Dazu brauchst du den Saft einer Zitrone, einer halben Orange, ein großes Stück Ingwer, 1 TL Kurkuma, 2 EL Apfelessig, 1 TL Honig, 1 TL Zimt und einen halben TL Vanilleextrakt. Damit Kurkuma seine volle Wirkung entfaltet, gib noch etwas schwarzen Pfeffer hinzu. Diesen Mix zerkleinerst du in einem Blender für etwa 90 Sekunden. Gib täglich zwei Teelöffel von der antiviralen Mischung in deinen Tee. 

Noch ein zusätzlicher Tipp für dein Immunsystem: Morgens unbedingt am Ende deiner täglichen Dusche mindestens 1,5 bis zwei Minuten lang so kalt wie möglich duschen. Dieser Kältereiz ist wie Muskeltraining für dein Immunsystem, da unsere Mitochondrien — die Kraftwerke des Körpers — aktiviert werden. 

Wir wünschen Dir und deiner Familie von ganzem Herzen Gesundheit und Vertrauen in deine körpereigenen Heilkräfte, deinen eigenen “inneren Arzt”, der auch in dieser angespannten Situation immer an deiner Seite ist.

Deine Petra, Roland und Raoul