Löcher im Darm

Hast du Unverträglichkeiten, Intoleranzen oder allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel? Leidest du unter Bauchschmerzen, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Migräne, häufigen Blasenentzündungen, Blähungen, Übelkeit, Rheuma, Parkinson oder MS? Vielleicht hast du aber auch vermehrt mit Neurodermitis, Schuppenflechte, anderen Hauterkrankungen oder Asthma zu tun? Herzkrankheiten sowie Übergewicht oder entzündliche Darmkrankheiten begleiten dich?

Auch wenn auf dich vielleicht nur zwei dieser Erkrankungen oder gesundheitlichen Probleme zutreffen, solltest du dich über das “Leaky-Gut-Syndrom” informieren. Denn dieses Syndrom beschreibt einen durchlässigen Darm, der für all diese Beschwerden verantwortlich sein könnte.

Ein gesunder Darm funktioniert wie ein feines Haarsieb.Er lässt nur kleine Nahrungsanteile und Wasser durch, hält aber gefährliche Stoffe wie Krankheitserreger und giftige Substanzen zurück.

Doch wie funktioniert das genau? Unsere Darmwand besitzt drei Barrieren. Die erste ist die Schleimschicht, auf der sich 100 Billionen Bakterien befinden. Mit deren Hilfe perlen gefährliche Substanzen einfach von ihr ab. Diese Schicht erneuert ständig die Schleimhaut, trainiert das Immunsystem und bildet Nährstoffe für die Darmschleimhautzellen. Sie verhindert außerdem, dass sich krankhafte Erreger, schädigende Bakterien und Pilze einnisten können. Dies bedeutet das Aus für schädliche Mikroben.

Die zweite Barriere stelle spezielle Antikörper (slgA) dar, die sich aus der Darmschleimhaut bilden. Sie wirken wie ein Magnet und binden giftige Substanzen und Krankheitserreger an sich. Diese scheiden wir dann automatisch mit unserem Stuhl aus.

Je mehr slgAs unser Körper besitzt, umso stärker ist unser Abwehrsystem.

Die Darmschleimhautzellen liegen direkt unterhalb der Schleimschicht und sind als dritte Barriere mit Bändchen aus Eiweißen (Thight junctions) miteinander verbunden. Ohne diese hätte die Darmschleimhaut ganz viele kleine offene Stellen, durch die schädliche Substanzen in den hinter der Darmschleimhaut gelegenen Blutkreislauf gelangen könnten. Genau davon geht man beim sogenannten Leaky-Gut-Syndrom aus:  Die Schutz-Bändchen aus Eiweiß sind aufgrund von ungesunder Ernährung — bestehend aus zu viel Fleisch und Milchprodukten, Schadstoffen, Pestiziden, künstlichen Zusatzstoffen, Alkohol, — aber auch von zu viel Stress zerrissen.

Das heißt, dass diese Schutzbarrieren, die vom Magen über den gesamten Dünndarm bis in den Dickdarm reichen, nicht mehr intakt sind. Das feine Haarsieb hat sich in ein Gemüsesieb mit zu großen Löchern verwandelt. Da der Körper versucht, diese Löcher zu reparieren, entzündet sich der gesamte Darm. Er kann diese Entzündungen, also die Reparatur-Maßnahmen jedoch nicht abschließen, da immer wieder neue Bändchen durch die falsche Lebensweise zerreißen. Der Darm ist chronisch entzündet.

Ich erlebe schon seit vielen Jahren, dass Unverträglichkeiten, Intoleranzen und zuweilen auch Allergien verschwinden. Auch die daraus resultierenden Symptome und diverse Krankheitsbilder gehen immens zurück, sobald der Darm des Patienten mithilfe einer rein pflanzlichen Ernährungsweise saniert ist.

Die Lösung besteht — wieder einmal — in einer vollwertigen Pflanzenkost.