Leber: Entgiftungsorgan Nummer 1

Eine Frau hält sich die Leber, die nur durch einen roten Bereich auf ihrem weißen Tshirt gekennzeichnet ist

Die Leber ist wohl das wichtigste Entgiftungsorgan in deinem Körper. Mit einem Gewicht von 1,4 bis 1,8 kg und 300 Milliarden Zellen besteht daran kein Zweifel. Kaum ein Organ ist in diesem Ausmaß mit giftigen Substanzen und Bakterien konfrontiert wie die Leber. Aufgrund ihrer Lage zwischen dem Darm und dem Rest des Körpers, liegt es an ihr, Schadstoffe abzufangen und für unseren Organismus unschädlich zu machen. Sie kann dabei einiges verkraften und arbeitet auf Hochtouren, um dich gesund zu halten. Innerhalb von zehn bis 20 Tagen können sich unsere Leberzellen erneuern. Damit sie dieser wichtigen Aufgabe nachkommen kann, fließen täglich ein Viertel unseres gesamten Blutes durch sie hindurch. Für eine angemessene Durchblutung und gutes Baumaterial für neue Zellen, ist es notwendig, sie gut zu versorgen und mit “innerer Bewegung” am Laufen zu halten.

Schadstoffe kommen an ihr nicht vorbei

Nimmst du Nahrung zu dir, gelangt sie — im besten Falle bereits gut gekaut — in deinen Verdauungstrakt. Dort wird der Speisebrei aufgespalten und kommt zunächst in den Leberkreislauf, wo die aufgenommene Nahrung ganz genau inspiziert wird, bevor die guten Bestandteile in die Blutbahn abgegeben und die giftigen Substanzen zurückgehalten werden. Die Blutbahn dient als eine Art „Mülldeponie und Recyclinganlage“.

Schadstoffe wie Pestizide, Zusatzstoffe aber auch Medikamentenrückstände kann sie aus unserem Blutkreislauf fernhalten. Ebenso schafft sie es, Alkohol und andere Drogen bis zu einem gewissen Grad abzubauen. Doch auch die Leber ist irgendwann überfordert und kommt an ihre Grenzen. Ungesunde, vor allem aber fettreiche, stark verarbeitete Lebensmittel belasten auf Dauer dieses fleißige Organ. Was du isst und wie viel du isst, hat einen großen Einfluss auf die Funktionstüchtigkeit der Leber.

30 Prozent der deutschen Erwachsenen haben eine Fettleber

Eine andauernde Überlastung der Leber kann gravierende Folgen für deine Gesundheit haben. Bekommt sie keine Möglichkeit, sich zu regenerieren und neue Leberzellen zu bilden, entstehen langfristig Krankheiten, die deine Gesundheit stark gefährden können. Abgelagerter Müll aus der Nahrung wie Cholesterin, ein hoher Anteil an gesättigten Fettsäuren aus tierischen Nahrungsmitteln, Softdrinks und andere zuckerhaltige Lebensmittel sowie Alkohol und Medikamente führen auf Dauer zu einer Leberverfettung. Die Gefahr dabei: In der Leber befinden sich keine Schmerzrezeptoren, sodass sie keine Signale aussenden kann wie manch andere Körperteile oder Organe. Die stille Warnung einer überlasteten Leber bemerken wir also nur dann, wenn wir einen guten Draht zu unserem Körper haben und auf kleinste Veränderungen achten. Eine müde Leber, die nicht mehr richtig arbeitet, macht sich vor allem durch eine allgemeine Antriebslosigkeit und Energie-Defizite bemerkbar.

Allerdings kann sich auch die Leber wieder regenerieren, wenn du sie entsprechend gut behandelst.

5 Tipps für eine gesunde Leber

  • Beginne deine tägliche Ernährung mit einem frischen Haferbrei.
  • Erhöhe den Frischkost-Anteil und füge insbesondere bitterstoffhaltige Nahrungsmittel wie Endivien, Artischocken, Chicorée und Radicchio hinzu.
  • Reduziere konsequent den Fettanteil deiner Kost und verzichte vollkommen auf alkoholische Getränke.
  • Beginne mit dem Intervallfasten und hilf deiner Leber auf diese Weise sich selbst zu regenerieren. Du wirst erstaunt sein, welch positive Effekte das Fasten im Intervall außerdem für dich bereit hält.
  • Trinke genügend stilles Wasser und Tee aus Löwenzahn, Salbeiblättern, Mariendistelsamen, Schöllkraut und Gelbwurz.

Ergänze deine leberfreundliche Ernährungsweise mit täglichen Leberwickeln.

Wie du diese durchführst, liest du unter anderem in meinem neuen Buch „Klartext Ernährung“.

Dort findest du außerdem ein Fallbeispiel aus meiner Praxis, wie es bei einer Patientin zu einer sogenannten Spontanheilung einer Lebererkrankung kam und was ihr dabei geholfen hat.