Home-Office und wie du die Zeit zu Hause am besten nutzt

Eine junge Frau sitzt im Homeoffice vor ihrem Laptop und freut sich über ihre Arbeit

Das Corona-Virus hat uns seit Wochen fest im Griff. Viele befinden sich deshalb in Quarantäne, teils freiwillig, teils notwendigerweise. Dabei hat die soziale Isolation (Social Distancing) viele Auswirkungen auf unser gesamtes Leben. Unser Alltag ist komplett auf den Kopf gestellt und vielleicht hast auch du gerade das Gefühl, dass dir eine gewisse Struktur fehlt. 

Plötzlich musst du nicht mehr um eine bestimmte Uhrzeit im Büro sein — wofür soll man sich also noch anziehen und hübsch machen? Termine außerhalb der eigenen vier Wände existieren ja nicht mehr.

Für einige von uns mag das den sonst so hektischen Alltag endlich einmal entschleunigen. Doch für andere bringt es auch gewisse Unsicherheiten und Ängste mit sich. Es kommt nicht selten zu Gefühlen von Einsamkeit, Verlorenheit und Deprimiertheit. Zusätzlich entwickeln sich jetzt ganz nebenbei Gewohnheiten, die unserer körperlichen und psychischen Gesundheit schaden können.

Ich möchte dir heute einige Tipps geben, wie du das Beste aus der Zeit zuhause machst und dich rundum gesund hältst.

Bewegung bewusst in den Alltag integrieren

Vor allem die tägliche Bewegung beschränkt sich im Home-Office meist auf den Weg vom Schreibtisch in die Küche und wieder zurück. Der Kühlschrank scheint in diesen Zeiten unser bester Freund und Feind zugleich zu sein. Isolation und strukturloses Arbeiten können dafür sorgen, dass wir aus Langeweile und Einsamkeit ständig essen. Snacks, oftmals süße Sünden wie Schokolade, Eis oder Weingummis sind in greifbarer Nähe und für manch einen sehr verlockend. Doch die wenige körperliche Betätigung und das permanente Essen kann einige Extra-Kilos auf die Waage bringen und nebenbei auch noch deine Gesundheit negativ beeinflussen.

Äußere Bewegung schafft innere Bewegung: Damit dein Stoffwechsel weiterhin auf Trab bleibt, kannst du auch — in Zeiten der Quarantäne — für genug Bewegung sorgen. Denn zum Glück besteht noch die Möglichkeit, die eigenen vier Wände zu verlassen. Nimm dir die Zeit und gehe an die frische Luft. Der Frühling ist da, die Sonne scheint und die Vögel zwitschern. Die ersten Blüten machen deine Umgebung jetzt bunter und können deine Stimmung aufhellen. Spazieren in der Mittagspause, wandern am Wochenende und vielleicht abends nach einem langen Arbeitstag noch eine kleine Radtour integrieren, halten dich fit. Baue auch in kleinen Pausen ein paar Dehnübungen ein, die das lange Sitzen am Schreibtisch etwas auflockern und die Muskeln und dein Bindegewebe fordern. 

Zwei junge Frauen üben eine Engpassdehnung zusammen mit der Faszienrolle aus

Faszien-Rollmassage und Engpassdehnungen nach Liebscher & Bracht

Baue auch in kleinen Pausen ein paar Dehn-Übungen ein, die das lange Sitzen am Schreibtisch etwas auflockern und die Muskeln und dein Bindegewebe fordern. Wir haben spezielle Übungen für dich entwickelt, die bei langen Arbeitstagen helfen, schmerzfrei zu bleiben. Schau dich mal auf unserem You-Tube Kanal um. 

Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden 

Das Geschirr der letzten Mahlzeit steht noch neben deinen Unterlagen und es türmen sich haufenweise Skripte, nicht geöffnete Briefe oder Dinge auf deinem Tisch, die Platz rauben und dich vom Arbeiten ablenken? Räume auf und schaffe dir ein wenig Ordnung. Fühlst du dich an deinem Arbeitsplatz wohl, verbringst du auch gerne Zeit dort und bist produktiver. Organisiere dich neu, arbeite die wichtigen Dinge ab und verstaue sie dann in einem Ordner. Sorge für ein ruhiges Arbeitsumfeld, gute Lichtverhältnisse (am besten Tageslicht) und Wohlbefinden. Grüne Pflanzen oder eine Kerze um dich herum schaffen eine entspannte Atmosphäre. Du wirst merken, dass manchmal nur wenige Kniffe helfen, um produktiver und kreativer zu sein.

Halte regelmäßige Mahlzeiten ein: Teste neue Rezepte!

Gerade jetzt ist es wichtig, feste Essenszeiten einzuplanen. Denn auch durch sie kannst du dir mehr Struktur schaffen und auch kontrollierter dein Essen zu dir nehmen. Snacken wir den ganzen Tag, verlieren wir leicht den Überblick über die zugeführte Essensmenge.

Nutze die Zeit und bereite deine Gerichte jetzt achtsam zu. Schnibbel dir einen Obstsalat fürs Frühstück und bereite dir eine Schüssel bunten Salat für das Mittagessen zu. Klingt zu langweilig? Dann teste doch einfach mal neue Rezepte aus. Gerade haben wir ein neues Kochbuch mit Sternekoch Johann Lafer herausgebracht. Darin findest du viele vegane Genussrezepte, die nicht nur unglaublich lecker schmecken und einfach zuzubereiten sind, sondern gleichzeitig noch deine Gesundheit fördern.

Wenn snacken, dann bitte gesund: Greife vor allem auf gesunde Snacks zurück. Besser als Schokolade und gesundheitlich sehr wertvoll sind etwa Trockenfrüchte wie Datteln, Aprikosen, Pflaumen oder Feigen. Sie kommen ganz ohne Zusatzstoffe aus, sind äußerst süß und versorgen deinen Körper und Geist nicht nur mit Energie, sondern ebenso mit Ballaststoffen und Mineralien

Neue Routinen etablieren: Ziele setzen und Pausen gönnen

Struktur, die dich im Arbeitsalltag begleitet hat, kannst du dir ganz wunderbar auch für zuhause aneignen. Beginne den Tag mit einem kleinen Home-Workout, wie beispielsweise Dehnübungen oder einer ausgedehnten Faszien-Rollmassage.

Eine Frau mit langen blonden Haaren geht entspannt über ein Feld mit hohem Gras

© Elena Yakusheva | shutterstock.com

Du bist morgens gerne schon in der Natur unterwegs, wenn alle anderen noch schlafen und tankst bei den ersten Sonnenstrahlen Energie? Dann gehe 30 Minuten spazieren, setze dich auf eine Parkbank, schließe die Augen und male dir deinen Tagesablauf aus. Vielleicht meditierst du für ein paar Minuten und bist dankbar für diesen neuen Tag. Koche dir einen Tee, trinke genügend Wasser und nimm eine erfrischende Dusche. Ziehe dich an und mache dich so zurecht, dass du dich wohl fühlst. 

Setze dich anschließend an deinen Schreibtisch und schreibe dir eine Liste mit den Zielen, die du dir für diesen Tag vornimmst.

Schreibe auf, was dir einfällt und wie du vorgehen möchtest. Vergiss auch nicht die Pausen, die du dir zwischendurch verdient hast.

Etwas Neues lernen: Musik & Podcasts hören, Bücher lesen

Deine Arbeit bestimmt, wenn auch gerade von zuhause aus, vermutlich weiterhin die meiste Zeit deines Tages: E-Mails wollen beantwortet werden und Meetings über Skype oder andere Medien sowie Besprechungen und Planung mit den Kollegen stehen täglich an. Organisation ist wichtig. Das Abschalten nach der Arbeit kann dich aber auch jetzt herausfordern.

Wichtig ist es, dir den Feierabend zeitlich festzusetzen. Wann würdest du normalerweise das Büro verlassen? Nimm diese Zeit doch als Richtwert und versuche, dich auch jetzt daran zu halten.

Sicher kann es vorkommen, dass du noch wichtige Aufgaben unbedingt erledigen musst. Aber sieh es als Ausnahme an und mache es nicht zur Regel. 

Dein Leben besteht — vielleicht mag es dir gerade nicht so vorkommen — gerade in diesen Zeiten nicht nur aus Arbeit, sondern ebenso aus Freizeit. In der freien Zeit kannst du dich neben täglicher Bewegung auch anderen Aktivitäten widmen. Klar, die Möglichkeiten der Unternehmungen sind gerade deutlich beschränkt. Nutze diese Zeit dafür, um endlich etwas Neues zu lernen oder alte Hobbies wieder aufzugreifen. Lerne beispielsweise eine neue Sprache, höre einen Podcast neben dem Kochen, backe einen Kuchen oder schmökere in einem spannenden Buch.

Soziale Kontakte halten und gemeinsam lachen

Dazu gehört übrigens auch mit deinen Freunden, der Familie oder Bekannten in Kontakt zu bleiben. Die sozialen Medien laden ein, sich weiterhin auszutauschen. Rufe deine Freunde an oder mache ein Video-Call mit deiner Familie. Verabrede dich mit deiner besten Freundin auf einen Kaffee am Wochenende über Skype und tauscht euch über euren Alltag aus. Schmiedet Pläne für die Zeit nach der Quarantäne und dem Social Distancing und schwelgt in Vorfreude. Fokussiert euch auf die positiven Dinge, die diese Zeit mit sich bringen kann und ganz wichtig: Lacht gemeinsam!

© fizkes | shutterstock.com