Weihnachten mal anders: Vegan verzaubert mit diesem Festtagsmenü

Ein Hauptgang mit Haselnussbraten, Süßkartoffelknödeln und Rotkohl ist schön auf einem Teller angerichtet. Daneben liegt Besteck und Weihnachtsdekoration

Wie feierst du Weihnachten und was kommt bei dir oder deiner Familie so auf den Tisch? Bleibt es auch dieses Jahr wieder traditionell oder möchtest auch du gerne etwas verändern und vielleicht mal etwas Neues ausprobieren?

Ich möchte dich in diesem Beitrag gerne inspirieren, dein Weihnachtsessen dieses Jahr mal “anders” zu gestalten. Ganz ohne Tierleid und dennoch voller Geschmack und Feierlichkeit für dich und deine Liebsten. Das beste daran: Es kann auch ohne tierischen Braten ganz traditionell bleiben. Teste es dieses Jahr doch einfach mal selbst und kreiere ein rein pflanzliches Festtagsmenü. Denn ob Vorspeise, Hauptgericht oder Dessert — das alles geht vegan! Und es schmeckt auch noch fantastisch gut:

ein bunt zubereiteter Rotkohlsalat als Vorspeise zu Weihnachten. Daneben liegen Gabel und Messer auf einer Serviette mit Schleife drum herum

Vorspeise: Winterlicher Rotkraut-Salat (für ca. 6 Personen)

Dieser Salat ist nicht nur gesund und bunt, sondern schmeckt auch noch super lecker und ist schnell zubereitet.

Für den Krautsalat:

  • 800 gr. Rotkohl
  • 200 gr. Möhren
  • 200 gr. Stangensellerie
  • 1/2 Stange Porree
  • 1/2 Avocado
  • 1 Hand voll Cranberries
  • 1 TL Kümmel
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz & Pfeffer

Für das Dressing:

  • 4 EL Senf
  • 4 EL gutes Olivenöl
  • 4 EL Apfelessig
  • Salz & Pfeffer
So einfach geht’s:
  1. Den Rotkohl, Sellerie, Porree und die Möhren in feine Scheiben schneiden und alles gut miteinander vermischen.
  2. Die Cranberries, den Kümmel und den Zitronensaft hinzugeben und mit Salz & Pfeffer abschmecken.
  3. Die Zutaten für das Dressing gründlich miteinander verrühren. Das Dressing abschmecken und über den Salat geben.
  4. Für den besten Geschmack massiere das Dressing in den Salat ein und lasse ihn gut durchziehen.
  5. Bevor du den Salat servierst, garniere ihn mit ein paar Avocadoscheiben pro Teller.
Ein Hauptgang mit Haselnussbraten, Süßkartoffelknödeln und Rotkohl ist schön auf einem Teller angerichtet. Daneben liegt Besteck und Weihnachtsdekoration

Hauptgang: Haselnussbraten mit Rotkohl & Süßkartoffelknödeln

Ein traditionelles Festtagsessen auf rein pflanzlicher Basis. So lecker und so einfach!

Für den Haselnussbraten:

  • 2 EL Dinkelmehl
  • 250 gr. Haselnüsse
  • 60 ml. Öl
  • 3 Zwiebeln
  • 150 gr. Dinkel-Semmelbrösel
  • 250 ml. Wasser
  • Salz & Pfeffer

Für die Süßkartoffelknödel:

  • 8 Süßkartoffeln
  • 2 EL Mandelmilch
  • 3 EL Dinkelmehl
  • 1 EL Speisestärke
  • Salz & Pfeffer

Für den Rotkohl:

  • 1-2 große Kohlköpfe (ca. 1,5 kg)
  • 5 EL Öl
  • 2-3 EL Ahornsirup
  • 1 Zitrone
  • 1 Prise Zimt
  • Salz & Pfeffer

Für die Mandelsauce:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Mandelmus
  • 200 ml Sojakochsahne
  • Salz & Pfeffer
So geht’s:
  1. Für den Haselnussbraten Zwiebeln mit Öl andünsten, das Dinkelmehl und Wasser hinzufügen und verrühren.
  2. Topf von der Herdplatte nehmen und Nüsse, Salz & Pfeffer untermengen.
  3. Masse zu einem festen Laib formen und in den Semmelbröseln wälzen.
  4. Nussbraten mit Öl von allen Seiten anbraten und dann für 45 Minuten im Backofen bei 200 Grad Celsius backen.
  5. Für die Knödel die Süßkartoffeln schälen, weichkochen und mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken.
  6. Mandelmilch & Mehl untermengen und zu Klößen formen.
  7. In kochendem Wasser 20 bis 30 Minuten garen.
  8. Öl in einem großen Topf erhitzen, Rotkohl dazugeben und mit Ahornsirup, Zitronensaft und -abrieb, Zimt, Salz & Pfeffer ca. 45 Minuten dünsten.
  9. Für die Sauce eine Zwiebel mit einer Knoblauchzehe anschwitzen und 200 ml Sojakochsahne, Salz & Pfeffer sowie 3 EL Mandelmus pürieren und in einem Topf erwärmen.
  10. Alles anrichten und losschlemmen!

 

Dessert: Lebkuchen-Mousse mit in Ahornsirup karamellisierten Zimt-Nüssen. 

Um dieses Menü abzurunden, will ich dir natürlich nicht ein süßes Dessert vorenthalten. Damit verzauberst du bestimmt alle Verwandte, Freunde und auch die Kleinsten aus der Familie.

Für die karamellisierten Nüsse:

  • 200 gr. gemischte Nüsse (wahlweise Cashewkerne, Mandeln, Haselnüsse, Erdnüsse etc.)
  • 8 EL Ahornsirup mit 1 gehäuftem TL Zimt und 1/2 TL Vanillemark mischen
  • Nüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten
  • Den Ahornsirup in die Pfanne dazugeben und die Nüsse karamellisieren lassen. Stets rühren bis alle Nüsse leicht glänzen und aneinanderkleben.
  • Die Nussmasse auf einen Teller geben und auskühlen lassen (Vorsicht: sehr heiß!)
  • Erst im abgekühlten Zustand die Nuss-Klumpen brechen und nach Belieben mit etwas Fleur de Sel (Meersalz) verfeinern.

Für die Lebkuchen-Mousse:

  • Kichererbsen-Wasser (Aquafaba) aus einem 350 gr. Glas wie Eischnee aufschlagen
  • 100 gr. Zartbitter-Schokolade im Wasserbad schmelzen
  • 1 EL Kakaopulver mit 1-2 TL Lebkuchen-Gewürz, 1/2 TL Vanillemark, 2 EL Kokosblütenzucker unter die geschmolzene Schokolade mischen
  • Die Schoko-Lebkuchen-Mischung vorsichtig unter den Kichererbsen-Schnee heben
  • In Dessertgläser füllen und mindestens 1 Stunde kaltstellen. Am besten bereitest du die Mousse am Abend vorher zu.
  • Mousse vor dem Servieren mit den karamellisierten Nüssen anrichten