Warum Light-Produkte nicht schlank machen

Eine junge Frau steht vor einem Kühlregal und checkt die Etiketten nach Nährstoffangaben

Abnehmen ist gerade zu Jahresbeginn total angesagt. Die überflüssigen Pfunde sollen schließlich bis zum Frühjahr wieder runter sein und im Sommer möchte man sich körperbetonter präsentieren und auch wohlfühlen. 

Wer sich nicht an Diätregeln und Kalorienbilanzen halten möchte, weicht deshalb häufig auf Light-Produkte aus. So kann man weiterhin seine Lieblings-Produkte konsumieren und hat das Gefühl, auf nichts verzichten zu müssen. Abnehmen und schlank sein ist dann ganz nebenbei möglich – so zumindest die Annahme. Das Gegenteil ist jedoch oft der Fall.  

Ab wann darf ein Produkt als „Light” gekennzeichnet sein? 

Als „Light” dürfen Lebensmittel gekennzeichnet sein, die mindestens 30 Prozent weniger Fett oder Zucker enthalten als das Original. Die Fettstufe in Milchprodukten beispielsweise ist herabgesetzt und den Zucker in Süßigkeiten und Softgetränken ersetzen alternative Süßungsmittel. Zum Einsatz kommen dann synthetische Zuckerersatzstoffe wie Aspartam, Sucralose oder auch Steviolglycoside.

Je nach Produkt bedeutet die Reduzierung der kalorienreichen Zusätze wie Fett und Zucker jedoch nicht, dass die Lebensmittel gleichzeitig kalorienärmer sind. Denn wird Chips oder anderen Snacks beispielsweise das Fett entzogen, finden oftmals andere Geschmacksträger wie Salz und Zucker Verwendung. Das Produkt ist somit zwar „leicht”, wenn es um den Fettgehalt geht, nicht aber kalorienärmer geschweige denn gesünder im herkömmlichen Sinne.

Die Werbung lockt die Verbraucher mit Versprechen

Das Konzept, das hinter Light-Produkten eigentlich steckt und was die Verbraucher locken soll, ist das Einsparen der Kalorien. In den seltensten Fällen erreichen die Konsumenten jedoch ihr ideales Gewicht mit Light-Getränken oder Light-Snacks. Die Vermarktung hinter den Produkten ist aber so gut, dass uns vorgegaukelt wird, wir würden etwas für unsere Gesundheit und unsere Figur tun.

Das verleitet die meisten leider dazu, deutlich mehr von diesen „leichten” Lebensmitteln zu verzehren, da sie als nicht „schlimm” oder dick machend angepriesen werden.

Hinzu kommt auch der potenzielle Suchtfaktor. Der süße Geschmack triggert nämlich unser Belohnungszentrum, woraufhin das Gehirn Dopamin ausschüttet. Das Glückshormon soll natürlich so lange wie möglich erhalten bleiben, sodass wir mehr davon wollen und eine Art Gewöhnungseffekt entsteht. 

Eine weitere negative Folge ist, dass natürlich süße und gesunde Nahrungsmittel wie Obst nicht mehr besonders viel Geschmack bereithalten.

Die Geschmackssinne haben sich so an die künstliche Süße gewöhnt, dass selbst reifes Obst nur wenig Freude erwecken kann. So entfernen wir uns immer mehr von natürlich süßen Naschereien.

Gesundheitliche Folgen 

Nicht nur die Figur leidet, sondern auch die Gesundheit kann bei regelmäßigem Verzehr von Light-Produkten stark in Mitleidenschaft gezogen werden. 

Studien haben nämlich bewiesen, dass Süßungsmittel, insbesondere die in Light-Getränken, in Kombination mit Phosphorsäure langfristig erhebliche Schäden an den Zähnen verursachen. Auch das Risiko für Übergewicht steigt rapide, da Süßungsmittel durch die künstliche Süße die Lust auf süße Lebensmittel steigert, da sie nie vollkommen befriedigen. Viele verleitet es tatsächlich dazu, mehr Kuchen, Kekse und salzige Snacks zu konsumieren, da sie mit den zuvor verzehrten Light-Produkten ja vermeintlich kaum Kalorien zu sich genommen haben. Zudem kommen diese Produkte dem Original geschmacklich oftmals nicht sehr nahe, sodass auch dieser Faktor das Verlangen nach zucker- und fettreichen Lebensmitteln steigert, statt einzudämmen. 

Statt auf Light-Produkte zu setzen, rate ich dir, einen nachhaltigen Umstieg auf vollwertig pflanzliche Ernährung zu erreichen. Gehe schrittweise vor und wähle gesündere Snacks, die du in deinen Speiseplan fest integrierst. So verzichtest du auf nichts, wirst satt und du lernst die natürliche Süße wieder zu schätzen. Auch kleine Sünden werden nicht sofort bestraft und schlagen nicht ins Gewicht. Achte lieber auf eine gute Balance und ernähre dich zu 80 Prozent gesund und vollwertig, bewege dich täglich und achte auf stressfreie Zeiten. So wird sich auch dein Gewicht einpendeln.