So schärfst du dein Bewusstsein für neue Gemüsesorten

Ein Mann hält eine Schüssel voll mit verschiedenen Gemüsesorten in beiden Händen vor seinen Körper.

Kennst du das auch: Du hast ein, zwei oder drei Gerichte, die du liebst und wieder und wieder kochst, aber mittlerweile langweilt dich ihr Geschmack und sie verlieren an Attraktivität für dich? Sie sättigen dich auch gar nicht mehr und stellen dich nicht  zufrieden!

Dann ist es allerhöchste Zeit, einmal etwas Neues auszutesten. Dafür musst du gar nicht dein gesamtes Lieblingsgericht über Bord werfen, sondern vielleicht hier und da einfach mal ein paar Gemüsesorten austauschen.

Weg von den Gewohnheiten und einfach mal Neues testen

Wir Menschen sind Gewohnheitstiere und mögen unsere Routinen. Immerhin geben sie uns Struktur und Sicherheit. Das gilt nicht nur fürs Kochen, sondern beginnt bereits beim Einkauf. Gehen wir immer wieder in denselben Supermarkt – er liegt schließlich so praktisch und bequem um die Ecke oder auf dem Weg zur Arbeit –, sehen wir oftmals auch nur dieselben Lebensmittel. Denn die einzelnen Supermarktketten richten ihr Angebot häufig auf ihren Kundenstamm und deren Nachfrage aus. 

An all dem ist auch nichts verkehrt, schon gar nicht, wenn dir Routinen im Alltag helfen, deine Dinge zu erledigen, dich gesund zu ernähren oder regelmäßig Sport zu machen. 

Aber sehnst du dich nach ein wenig Abenteuer und möchtest dich kreativ ausleben, dann weiche einmal vom gewohnten Weg ab:
  • Suche dir einen Bioladen/Biohof oder ein spezialisiertes, exotischeres Lebensmittelgeschäft (Feinkostladen) und entdecke für dich noch unbekannte Gemüsesorten. Lasse dich dort am besten beraten, so weißt du auch, wie du sie schmackhaft zubereiten kannst.
  • Kombiniere Gemüsesorten untereinander und zaubere einen Regenbogen auf deinen Teller.
  • Saucen und Gewürze machen den geschmacklichen Unterschied und können manche Aromen erst so richtig hervorlocken.
  • Bereite dein Gemüse immer mal wieder auf vielfältige Art und Weise zu. Schließlich kannst du es kurz anbraten, dünsten, im Ofen backen und viele Sorten auch wunderbar roh verzehren. Der Zubereitung sind fast keine Grenzen gesetzt.
  • Schneide dein Gemüse anders oder mache Gemüsezoodles aus Zucchini, Möhre, Kohlrabi oder Rote Beete. Du wirst sehen, allein die Art des Schneidens kann aufgrund der Konsistenz-Änderung in deinem Mund für ein völlig anderes Geschmackserlebnis sorgen.
  • Verwende frische Kräuter. Sie werten jedes Gericht auf. Ob Koriander, Petersilie, Rosmarin oder Estragon, teste aus, was dir am besten schmeckt und zu deinen Gerichten passt. 
  • Hol dir mehr Inspirationen, zum Beispiel aus Kochbüchern und dem Internet. Auf YouTube gibt es mittlerweile so viele tolle Food-Kanäle, die auch vegane Rezepte zum Besten geben und ganz neue Zubereitungsweisen vielleicht auch deines heißgeliebten Gerichts zeigen.

Du musst natürlich nicht gleich alle Tipps auf einmal beherzigen, aber vielleicht hast du ja bei dem ein oder anderen Punkt ein kleines Aha-Erlebnis und Lust, ihn direkt heute umzusetzen. 

Auch in meinen Büchern findest du leckere, pflanzlich vollwertige Rezepte und neue Ideen für deine Küche:

Du suchst Rezepte, mit denen du dich richtig satt essen und gleichzeitig abnehmen kannst? Dann schau mal in mein neuestes Buch „Abnehmen garantiert”