So macht essen Spaß! Das Kochbuch zum Intervallfasten

Mira und Petra gemeinsam in der Küche. Sie bereiten gemeinsam einen grünen Smoothie vor

“Essen heißt leben! Du bist, was du isst!” In all diesen inflationär gebrauchten Sätzen steckt ganz schön viel Wahrheit. Immerhin nimmt essen einen Großteil unseres Lebens ein. Wir verbinden es mit Genuss, Gesundheit, Traditionen, Heimat, sozialen Kontakten, gemeinsamen Abenden bei Freunden, guten Gesprächen — Essen führt Kulturen und generell Menschen zusammen. Essen hat viel mit Gefühlen zu tun, erinnert uns an unsere Kindheit. Geschmack und Genuss sind eng verbunden mit Freude und Glücksgefühlen.

Leider gibt es seit einiger Zeit aber auch eine Kehrseite der Medaille. Es scheint, als sei uns Genuss und Bewusstsein beim Essen verloren gegangen zu sein.

In all der Fülle leben wir heute auch in Völlerei. Wir haben vergessen, was es heißt, Hunger zu haben. Stattdessen geben wir Gelüsten nach und treiben unseren Insulinspiegel mehrmals am Tag in die Höhe.

Unser Körper hat so viel zu tun, um permanent die Nahrungsbestandteile zu verarbeiten, dass uns für andere Dinge oftmals die nötige Energie fehlt. Hinzu kommt, dass mit einem hohen Blutzuckerspiegel Krankheiten entstehen und Entzündungen entfacht werden können. Es ist an der Zeit, etwas zu ändern — und Sie haben es selbst in der Hand!

Mira und Petra in der Küche. Essen gemeinsam Wassermelone

Heute möchte ich Sie dazu einladen, Ihre Gewohnheiten zu hinterfragen und wieder bewusster mit Nahrungsmitteln umzugehen. Dafür müssen Sie keine Radikalkur starten, bei der Sie sich schlecht fühlen, wenn Sie sie nicht durchziehen können. Hören Sie wieder in sich hinein und ändern Sie Ihre Einstellung zum Essen. Entwickeln Sie einen neuen Lebensstil, den Sie auch langfristig beibehalten können. Profitieren Sie von der Fülle an pflanzlichen Nahrungsmitteln auf ganzheitlicher Ebene.

Selbstverständlich lasse ich Sie hierbei nicht alleine. In den letzten 35 Jahren habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, so vielen Menschen wie möglich zu einer besseren Gesundheit und somit zu mehr Lebensqualität zu verhelfen. Neben meiner eigenen Erfahrung mit dem Intervallfasten, was ich seit XY Jahren selbst erfolgreich praktiziere, erlebe ich vor allem bei meinen Patienten all die positiven Auswirkungen des Fastens im Intervall. Ich kenne keinen anderen Lebensstil, bei dem Genuss und Gesundheit so nah beieinander liegen beziehungsweise sich gegenseitig so perfekt ergänzen.

Cover vom Intervallfasten-Kochbuch

In meinem neuen Kochbuch zum Intervallfasten, welches ich gemeinsam mit Mira Flatt — Bewegungsexpertin und Mitgründerin von fayo — geschrieben habe, finden Sie alles, was Sie für Ihren Einstieg brauchen. Neben Informationen zum Intervallfasten und Gesundheitswissen, stehen dieses Mal super leckere — rein pflanzliche — Rezepte im Vordergrund. So können Sie sich selbst von Hochgenuss und Wirkung des Intervallfastens überzeugen.

Das Kochbuch ist in die unterschiedlichen Mahlzeiten Frühstück, Mittagessen und Abendessen unterteilt. Zusätzlich haben wir einen Teil mit süßen aber dennoch gesunden “Sünden” für Sie. Sicherlich können Sie auch zwischen den Mahlzeiten Rezepte austauschen oder so variieren, wie Sie es am liebsten mögen.

In diesem Zusammenhang möchte ich gerne schon eine ganz besonders leckere “Sünde” mit Ihnen aus dem Kochbuch teilen. Ich weiß, dass viele Menschen eine Ernährungsumstellung mit Verzicht gleichsetzen. Vielleicht haben auch Sie das Gefühl, dass sie auf alles, was lecker ist, verzichten müssen. Überzeugen Sie sich heute vom Gegenteil! Es geht darum, kreativ zu werden und neue, unbekannte — vielleicht bisher anders eingesetzte Nahrungsmittel — neu zu kombinieren.

Hierfür eignet sich besonders die Süßkartoffel. Wussten Sie, dass die Süßkartoffel einen hohen Anteil an Ballaststoffen enthält und diese sich sehr positiv auf Ihre Darmgesundheit auswirken? Diese sorgen unter anderem dafür, dass man länger und schneller satt ist. Ihre weiche, cremige Konsistenz und ihren natürlich süßen Geschmack können Sie wunderbar für ein Dessert einsetzen. In Kombination mit Roh-Kakao können Sie so einen gesunden Schokopudding genießen — ganz ohne Reue. Überzeugen Sie sich direkt selbst und testen Sie den Pudding.

Schokopudding aus Süßkartoffel und Kakao ist in einem Weckglas. Als Topping Kokosflocken und Granatapfelkerne

Rezept aus dem Intervallfasten-Kochbuch S.171

Süsskartoffel-Schokopudding

Für 2 Personen, 30 Min. Zubereitungszeit. Pro Portion: ca. 360kcal, 9 g Eiweiß, 19 g Fett, 38 g Kohlenhydrate

1/2 Süßkartoffel , 1 EL Chiasamen, 1 EL Mandelmus, 4 Medjool-Datteln (entsteint), 3 EL Kakaopulver (roh), 5 EL Mandeldrink, Kokosraspel, Granatapfelkerne

Zubereitung:

  1. Süßkartoffel waschen und in kochendem Wasser 20 Minuten garen.
  2. Mit den restlichen Zutaten in einen Standmixer oder in die Küchenmaschine geben und auf höchster Stufe cremig pürieren.
  3. In kleine Gläschen verteilen und mit Kokosraspeln und Granatapfelkernen bestreuen.