Sirtfoods: Diese Lebensmittel aktivieren dein Schlank-Gen

Abgebildet sind dunkle Trauben, Blaubeeren und Kirschen, die den sekundären Pflanzenstoff Resveratrol enthalten. Mandeln mit Polyphenolen sind auch abgebildet. Daneben liegen weiße Kapseln, die Resveratrol künstlich enthalten.

Die Forschung wird nicht müde, sich immer wieder mit den Themen Ernährung, Gewicht und Altern auseinanderzusetzen. Zurecht — immerhin ist unsere Gesundheit von diesen Faktoren abhängig. Neben dem Fasten, wie beispielsweise dem Intervallfasten, und ausreichend Bewegung, spielen auch bestimmte Nahrungsmittel eine besondere Rolle, wenn wir schlank, gesund und fit sein wollen. Es handelt sich hierbei um pflanzliche Lebensmittel, die, wie du sicherlich weißt, nur wertvolle Inhaltsstoffe für dich bereit halten. Sie versorgen dich mit Nähr- und Mikronährstoffen, beinhalten Ballaststoffe für eine gute Verdauung und sättigen nachhaltig.

Doch damit nicht genug. Seit einiger Zeit rücken Sirtuine vermehrt in den Fokus von Ernährungswissenschaftlern. 

Sirtuine — Aktiviere deine Schlankheits-Gene 

Sirtuine sind eine Gruppe von Enzymen, die sich in jeder menschlichen Zelle befinden. Aufgrund ihrer Funktionen werden sie auch Schlankheits-Gene genannt. Denn sie kurbeln die Fettverbrennung an, bauen deine Muskeln auf und verlangsamen den Alterungsprozess in der Zelle. 

Im menschlichen Körper befinden sich sieben verschiedene Sirtuine. Jedes für sich hat unterschiedliche Funktionen, was unter anderem auf ihre Position in der Zelle zurückzuführen ist. Sie sind entweder im Zytoplasma oder im Zellkern angesiedelt.

Besonders spannend ist, dass du sie selbst aktivieren kannst und somit ihre Wirkungen entfachst. Sirtuine treten nämlich erst dann in Aktion, wenn deine Körperzellen unter Stress stehen. Diese Form von Stress ist allerdings „positiver, körperlicher Stress“ und hat nichts mit deinem hektischen Alltagsleben zu tun. Du kannst die Enzyme beispielsweise durch Sport und Fasten aktivieren. Beide Umstände lösen Stressreaktionen in deinem Körper aus, durch die deine Sirtuine in Schwung kommen. Allerdings zeigen Studien mittlerweile, dass auch bestimmte Nahrung, sogenanntes Sirtfood, dazu in der Lage ist, die Sirtuine zu aktivieren.

Gewicht verlieren mit Sirtfood

So richtig bekannt geworden ist das Sirtfood erst, als die Sängerin Adele mithilfe einer Sirtuin-Diät ganze 45 Kilogramm Gewicht verloren hat. Bei dieser Diät geht es vor allem um den Verzehr pflanzlicher Lebensmittel, die sirtuin-aktivierende Eigenschaften haben. 

Was Sirtfood so besonders macht, sind wirkungsvolle Pflanzenstoffe wie Polyphenol und Resveratrol. Diese Stoffe bildet die Pflanze, um ihr Überleben zu sichern. Es ist ihre Reaktion auf den von der Außenwelt erzeugten Stress. Denn dadurch, dass die Pflanze ortsgebunden ist, also in der Erde verwurzelt, kann sie weder vor Fressfeinden fliehen noch einen Schattenplatz suchen, um sich vor dem UV-Licht zu schützen. Polyphenole sind daher ihre persönlichen Beschützer. Aber auch wir Menschen profitieren von diesen „Wunder- Substanzen“.

Besonders viele Polyphenole finden sich Untersuchungen zufolge in diesen Top 20-Sirtfoods

Bird Eye Chilis

Buchweizen

Kapern

Sellerie

Kakao (dunkle Schokolade)

Kaffee

Olivenöl (extra vergine)

grüner Tee (Matcha)

Grünkohl

Liebstöckel

Medjoul-Datteln

Petersilie

roter Chicorée bzw. Radicchio

rote Zwiebeln

Rotwein

Rucola

Soja(-Produkte)

Erdbeeren

Kurkuma

Walnüsse

Diese solltest du, wenn möglich, besonders oft in deinen Speiseplan integrieren, um von den positiven Effekten der Sirtuine zu profitieren. Glücklicherweise konnte auch in 40 anderen Lebensmitteln eine gute Menge der sirtuin-aktivierenden Substanzen nachgewiesen werden, sodass du nicht nur auf 20 Lebensmittel zurückgreifen musst. Denn das könnte auf Dauer ganz schön einseitig werden. Ich habe sie dir hier in Lebensmittelgruppen unterteilt, sodass du einen guten Überblick bekommst. Aus diesen kannst du dir beliebig viele aussuchen und tolle Mahlzeiten kreieren. Dieses Baukasten-Prinzip hilft dir nicht nur dabei, gesund und vielfältig zu kochen, sondern regt auch deine Kreativität in der Küche an.

Gemüse: Artischocken, Brokkoli, Brunnenkresse, Endiviensalat, gelber Chicorée, grüne Bohnen, Pak Choi, Schalotten, Spargel und weiße Zwiebeln.
Obst: Äpfel, blaue Pflaumen, blaue Trauben, Brombeeren, Goji-Beeren, Himbeeren, Kumquats und schwarze Johannisbeeren.
Nüsse & Saaten: Chia-Samen, Erdnüsse, Esskastanien, Pekannüsse, Pistazien und Sonnenblumenkerne.
Getreide & Pseudogetreide: Mais, Quinoa und Vollkornmehl.
Getränke: schwarzer und weißer Tee.
Bohnen: Ackerbohnen und weiße Bohnen.
Kräuter & Gewürze: Dill, getrockneter Oregano und Salbei, gewöhnliche Chilis, Ingwer, Minze, Schnittlauch und Thymian.

Ab heute nur noch Sirtfood?

Es ist nicht notwendig, nur noch auf diese 60 Sirtfoods zurückzugreifen. Schließlich gibt es viele weitere pflanzliche Lebensmittel, die ebenfalls gesunde Nährstoffe und einen tollen Geschmack für dich bereit halten. Natürlich sind auch nicht alle hier aufgelisteten Sirtfoods immer und überall zu jeder Jahreszeit erhältlich. Bleibe flexibel und gehe auch deinen anderen Gelüsten nach. Wie wäre es jedoch mit einer Challenge, bei der du täglich zehn bis 15 Sirtfoods in deine Mahlzeiten integrierst? Damit tust du deinem Körper etwas Gutes und entdeckst neue Kombinationen. Vielleicht kannst du das Ganze spielerisch mit deiner Familie umsetzen, indem du deine Kinder aus einem Glas kleine Zettelchen ziehen lässt, auf denen die einzelnen Lebensmittel stehen. So habt ihr alle Freude an einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, die gleichzeitig positive Effekte auf die Gesundheit aller Familienmitglieder hat. Das Gleiche kannst du natürlich ebenso mit deinem Partner/deiner Partnerin oder mit Freunden machen. Du kennst sicher auch die lästige Frage „Was wollen wir heute essen?“, bei der die wenigsten sich sofort einigen können, oder? Ich bin gespannt, was du erzählst. Lasse mir doch gerne einen Kommentar bei Facebook da und berichte von deinen Erfahrungen mit Sirtfood. Welches ist dein Lieblings-Sirtfood?