Nüsse — der Gesundheit zuliebe

verschiedene Nüsse mit vielen Nährstoffen

Nüsse: Sie machen gesund — nicht dick! Wer sie aufgrund diesen Irrtums im Speiseplan reduziert, sollte ihnen unbedingt wieder mehr Aufmerksamkeit widmen. Nüsse werden zurecht gerade wieder neu entdeckt. Sie gehören botanisch eigentlich zum Schalenobst. Doch ihre Inhaltsstoffe unterscheiden sich immens von denjenigen im Obst. Nüsse enthalten vor allem viel weniger Wasser, dafür aber viele gesunde Fette, Ballaststoffe, Mikronährstoffe, gesunde Kohlenhydrate und Eiweiß — sogar bis zu 25 Prozent, wobei die Mandel der Spitzenreiter ist. Diese Nährstoffdichte ist einzigartig. Kein Wunder, dass bereits eine Hand voll Nüsse richtig gut satt machen kann.

Auch Hanfsamen, die eigentlich “Hanfnüsschen” heißen müssten, gehören zur Familie der Nüsse. Nüsse enthalten zwischen 50 bis 70 Prozent gesunde Fette. Hanfsamen zwar nur 35, doch das aus ihm gewonnene Öl ist neben dem Leinöl das gesündeste. Die Kastanie, auch eine Nuss, enthält nur 2 Prozent Fett, dafür aber sehr gute Kohlenhydrate. Ebenso gesund ist die Erdnuss, obwohl diese zu den Hülsenfrüchten gehört.

Die meisten Nüsse weisen ein sehr gutes Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 Fettsäuren auf. Walnüsse und “Hanfnüsschen” sind dabei die Anführer. Omega 3 Fettsäuren wirken Entzündungen entgegen, senken den Cholesterinspiegel, verdünnen das Blut, stabilisieren unsere Abwehrkräfte, machen gute Laune und wirken vielen Krankheiten entgegen. Sie schützen Herz und Gefäße und senken das Risiko an Diabetes zu erkranken. Indem sie schnell sättigen und den Insulinspiegel kaum ansteigen lassen, bleibt der Blutzuckerspiegel konstant. Weniger Insulin im Blut bedeutet auch weniger Hunger und eine bessere Fettverbrennung. Damit einher gehen auch weniger Übergewicht, Bluthochdruck, Fettleber und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nüsse beherbergen noch weitere Gesundheitsschätze, nämlich beste Antioxidantien. Vor allem Vitamin E, das freie Radikale fängt und so für Zell-Gesundheit sorgt. Der Tagesbedarf von Vitamin E liegt bei 10 mg und ist durch eine tägliche Nuss-Mahlzeit bestens abgedeckt. Weiter liefern Nüsse große Mengen an B-Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Ebenso die Botenstoffe Cholin und Lecithin, die unser Gehirn für eine gute Leistungsfähigkeit braucht, sind damit inbegriffen. Nicht umsonst heißt die Kombination aus Nüssen und Trockenfrüchten “Studentenfutter”. Nur drei Paranüsse täglich versorgen Sie mit Selen, dem Spurenelement, das nicht nur die Schilddrüse für eine hervorragende Arbeit benötigt. Selen schützt desweiteren vor Krebserkrankungen.

Beim Kauf von Nüssen achten Sie bitte unbedingt auf Bioqualität — am besten kontrolliert. Insbesondere ausländische Nüsse aus konventionellem Anbau können gebleicht und begast sein. Am besten kaufen Sie ganze Nüsse und zerkleinern diese nach Bedarf selbst. Aufgrund des hohen Fettsäureanteils können gemahlene Nüsse schnell ranzig werden. Mein Tipp: Ersetzen Sie beim Kuchenbacken einen Teil des Mehls durch gemahlene Nüsse. Binden Sie Saucen mit Erdnuss- oder Mandelcreme und genießen Sie statt ungesunden Süßigkeiten abends als Nachtisch Macadamia. Diese “Königin der Nüsse” schmeckt unglaublich gut und lässt keine Wünsche mehr offen.