Mit diesen 7 Lebensmitteln gegen Neujahrsmüdigkeit

Eine junge Frau hebt ihre Schlafmaske mit der linken Hand hoch und schaut sehr müde. Auf ihrem rosafarbenen Schlafshirt liegen ein paar Federn.

Du hattest dir vorgenommen, im Januar komplett neu durchzustarten und alle deine Vorhaben direkt in die Tat umzusetzen, doch dich plagen stattdessen eine bleierne Müdigkeit und auch die schwere Last auf der Seele — der Lockdown wird noch bis Ende Januar verlängert und die Bestimmungen sind härter geworden. 

„Alles egal”, denkst du dir jetzt und deine Ziele rücken eher in weite Ferne. Du gibst dich der Müdigkeit und Tristesse des Jahresbeginns eben nochmal so richtig hin … „Es hilft ja eh alles nichts …”

Das stimmt so nicht ganz! Diese Zeiten sind sicher nicht leicht und dennoch kannst du für dich jetzt das Beste daraus machen. Es müssen nicht gleich alle deine Ziele für dieses Jahr sein, die du auf einmal angehst. Starte doch etwas gelassen in dieses erste Quartal und lege den Grundstein für deine Vorhaben. Hole dir deine Motivation und Energie zunächst einmal zurück. 

Dabei helfen neben viel Bewegung an der frischen Luft bestimmte Lebensmittel, die dich von innen heraus stärken. Wenn du diese sieben Nahrungsmittel täglich zu dir nimmst, erhöhst du nicht nur dein Energielevel, sondern stärkst auch noch dein Immunsystem:

  1. Orangen liefern nicht nur viele Vitamine und Mineralstoffe, sie sind vor allem reich an Wasser und verströmen einen richtig frischen Zitrusduft dank ätherischer Öle. Dieser hebt die Laune und für einen guten Start in den Tag eignen sie sich pur verzehrt am besten. Die leuchtend orangene Farbe ist auch direkt noch etwas fürs Auge. Wenn du den Duft magst, dann verteile die Schale auf einem Teller und lasse sie für einige Zeit über der Heizung stehen. So hast du länger etwas von der stimmungsaufhellenden Wirkung des fruchtigen Dufts.
  2. Grüner Tee statt Kaffee. Für die meisten von uns ist Kaffee unverzichtbarer Bestandteil einer gemütlichen Morgenroutine oder der absolute Kick für mehr Energie. Langfristig ist die Energie allerdings nicht von Dauer, da sich der Körper irgendwann an die Koffeinmenge gewöhnt und immer mehr davon benötigt. Nicht umsonst hat Kaffee den Status der legalen Droge. Das Suchtpotenzial merken wir häufig erst dann, wenn wir mal einen Entzug machen und auf entkoffeinierten Kaffee umsteigen oder für einige Zeit Tee trinken. Der Kaffee-Entzug äußert sich bei vielen auf unterschiedliche Art und Weise. Während die einen „nur” starke Kopfschmerzen plagen, berichten andere von richtigen Krankheitssymptomen wie Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen und Schwindel.

Du planst einen Entzug? Dann gehe kleinschrittig vor. Trinke beispielsweise nur eine Tasse mit Koffein und teste einmal entkoffeinierten Bio-Kaffee. Je nach Sorte kann der richtig lecker sein, denn mittlerweile macht dieser geschmacklich kaum mehr einen Unterschied.  Du kannst dich nach und  nach entwöhnen und dein Nervensystem sich mal wieder beruhigen. Wenn du sowieso oft gestresst oder unruhig bist, wird es also Zeit, dem Koffein zu entsagen.

Durchbreche die Kaffee-Routine vielleicht einfach mit einem neuen Ritual und brühe dir einen frischen Grünen Tee oder Matcha auf. Diese Alternativen spenden dir mehr Energie ganz ohne die negativen Effekte von zu viel Koffein.

3. Walnüsse stehen hier stellvertretend für viele andere Nusssorten. Sie alle sind wunderbare Energielieferanten mit vollwertigen Fetten. Das Besondere an Walnüssen ist jedoch der hohe Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Außerdem können wir sie regional beziehen und richtig gelagert halten sie eine ganze Weile. Das Knacken der Nüsse macht zudem noch Spaß und sie lassen sich vielfältig einsetzen. In einem Korb sehen sie auch schön aus.

4. Haferflocken geben richtig Power und sättigen dich nachhaltig. Ob im warmen Porridge mit Obst und Nüssen, als Cookies zusammen mit Bananen gebacken oder auch herzhaft zubereitet – sie sind vielfältig einsetzbar und schmecken immer. Dank seiner Inhaltsstoffe gehört Hafer übrigens zu den besten Getreidesorten und gilt besonders aufgrund seiner vielen Mikronährstoffe als heimisches Superfood. Der Ballaststoff Beta-Glucan unterstützt die Heilung von Entzündungen, indem er wichtige Immunzellen aktiviert. Iss täglich mindestens 40 Gramm und dein Gesundheitszustand kann sich zum Positiven verändern. 

5. Kartoffeln und Süßkartoffeln sind wesentlich besser als ihr Ruf. Kaum zu glauben, dass sie als Dickmacher verschrien werden. Als vollwertige, das heißt unverarbeitete Lebensmittel sind sie unterschiedlich zuzubereiten und schmecken doch eigentlich jedem. Im Ofen gegart, als Pellkartoffeln gekocht oder als Puffer mit geraspelten Zucchini oder Möhren gebacken – dem Geschmack sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt. 

Sie liefern dir gute B-Vitamine wie B1 und B6 und beinhalten Vitamin C. In ihnen steckt kein Fett und sie sättigen besonders gut und nachhaltig. Zusammen mit Gemüse und Hülsenfrüchten bieten sie ein rundum gesundes Gericht.

Tipp: Kochst du die Kartoffeln und lässt sie ganz abkühlen, bildet sich die sogenannte resistente Stärke, die gut für deine Darmbakterien ist. Anschließend kannst du sie übrigens wieder erhitzen oder noch zusätzlich backen. Die resistente Stärke bleibt dabei erhalten. 

6. Sprossen solltest du am besten jeden Tag in deinen Speiseplan aufnehmen. In ihnen stecken hohe Konzentrationen an Vitaminen und Mineralstoffen. Das Vitalstoff- Kontingent übersteigt das von ausgewachsenen Pflanzen meist um ein Vielfaches. Essenzielle Aminosäuren und gesunde Vitalstoffe machen den Keimling also zu einer hervorragenden Nährstoffquelle. Sprossen kannst du entweder fertig gezogen kaufen oder auf deiner Fensterbank ganz einfach selbst ziehen. Wie das funktioniert, kannst du in diesem Beitrag von mir lesen. 

7. Kichererbsen und Bohnen zählen zu den Hülsenfrüchten. Von ihnen sollten wir deutlich mehr essen, als wir es zurzeit tun. Der tägliche Verzehr von Hülsenfrüchten verspricht nämlich viele gesundheitsförderliche Effekte. Dank der wertvollen Ballaststoffe und dem guten Gehalt an Eiweiß unterstützen sie deine Verdauung, machen satt und tragen zu einer anständigen Proteinversorgung bei. Wie du Hülsenfrüchte verträglich zubereitest und von einem ganz besonderen Effekt auf deinen Blutzuckerspiegel profitierst, erkläre ich dir in diesem Blogbeitrag ausführlich.

Wie du vielleicht festgestellt hast, sind diese sieben Lebensmittel alle rein pflanzlich. Ihr Potenzial auf deine Gesundheit ist enorm und sie enthalten alle komplexe Kohlenhydrate, pflanzliches Eiweiß und gesunde Fette. Iss sie täglich, kombiniere sie natürlich auch gerne mit anderen pflanzlichen Lebensmitteln und spüre die positiven Effekte auf deinen Körper und Gemütszustand.