Ketone

Die Dosis macht das Gift

Ketonkörper oder einfach nur Ketone sind spezielle Fettsäuremoleküle, die besonders aus dem gefährlichen Bauchfett gebildet werden, wodurch dieses reduziert wird. Sie sind Energielieferanten, die von den Verbrennungsöfen unserer Zellen geliebt werden, weil sie bei der Energiegewinnung weniger Sauerstoff benötigen. Dadurch entstehen weniger der für unsere Gefäße und Zellen gefährliche freie Radikale.
Ketone entstehen im Fastenmodus. Sie waren schon immer wertvolle Energiespender in Hungerszeiten. Bereits nach 12 Stunden Intervallfasten, z. B. von 20:00 bis 8:00 Uhr, beginnt der Fettabbau in Ketonkörper und kann sich dann bis 12:00 Uhr entfalten. Ketone stellen die Energieversorgung von Herz, Hirn sowie allen lebensnotwendigen Organsystemen sicher. Sie aktivieren die Nervenzellen, das Denkvermögen und lassen aus Hirnstammzellen neue Hirnzellen entstehen. Klug eingerichtet von der Natur, denn dadurch wurde die Hungerszeit von einem Stimmungshoch begleitet. Vielleicht ist das der Grund, weshalb ich persönlich besonders effektiv und kreativ in den täglichen Fastenzeiten während der Vormittags- und Mittagsstunden bin. Tatsache ist auch, dass „Intervallfastende“ weniger krankheitsanfällig sind für neurologische Erkrankungen wie Depressionen, Angstzustände, M. Parkinson sowie Demenzerkrankungen. Gleichzeitig haben Ketone einen beruhigenden Effekt auf alle chronischen Entzündungsvorgänge, wie sie bei Autoimmunerkrankungen (Rheuma, Allergien, Hashimoto, MS) und bei der Entstehung aller modernen Erkrankungen (Herzinfarkt, Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht) zu finden sind. Deshalb reduzieren sie Schmerzen, lassen Blutdruckwerte und Allergiesymptome sinken sowie Blutzucker normalisieren. Sie senken den negativen LDL-Cholesterinspiegel, tragen somit zur Herzgesundheit bei und lassen die hungrigen Krebszellen im wahrsten Sinne des Wortes verhungern, da diese sich meistens von Zucker ernähren.
Doch als alleinige Energielieferanten auf Dauer sind Ketonkörper genetisch nie gedacht gewesen. Es gibt ein gefährliches Missverständnis. Verzichtet man auf Dauer auf Kohlenhydrate, wie das aktuell etwa von den Anhängern der Steinzeit-Diät, Paloe-Diät usw. verbreitet wird, schaltet der Stoffwechsel zwar auch auf Ketone um, aber es kommt immer mehr zu gesundheitsschädigenden Entwicklungen. Die Übersäuerung, die sowieso eine der größten Bedrohungen unserer Gesundheit ist, wird durch das Fleisch noch einmal massiv angeheizt. Auch das Gehirn wird strapaziert, da es bei völligem Zuckerentzug diesen auf dem viel schwierigeren Stoffwechselweg aus Aminosäuren und Körperfetten herstellen muss.
Langfristig optimal für Ihre Gesundheit ist es, so wie es genetisch eingerichtet ist, Ketone immer wieder durch Intervallfasten zu bilden und während der Essenszeiten die unbedingt benötigten gesunden Kohlenhydrate während der Essenzeiten aufzunehmen. So können Sie alle Vorteile dieser Gesundheitsbringer voll genießen und zusätzlich überflüssiges Fett ohne Verzicht auf Kohlenhydrate effektiv abbauen.