“Esst ruhig Fleisch” ???

Ein junger Mann sitzt an einem Tisch und hat mit der Gabel ein Stück rotes Fleisch aufgespießt.

So oder so ähnlich titeln derzeit große Print- und Onlinemedien. Dabei maßen sich die Verfasser dieser Unwahrheit an, zu behaupten, dass Fleischkonsum gut für die Gesundheit sei und der Verzicht auf tierische Produkte dem Klima nicht helfen würde. Sie zitieren Übersichtsarbeiten und Studien, die diese unhaltbare These untermauern sollen.

Aber: Die in diesen Berichten ausgesprochenen Empfehlungen stehen in direktem Widerspruch zu den in den Studien selbst getroffenen Aussagen – so das Urteil weltweit führender Ernährungswissenschaftler wie David L. Katz, Präsident der True Health Initiative.

Natürlich schlagen die Wellen bei solchen Überschriften hoch: Endlich “darf” man wieder Fleisch essen. Dass Fleisch und andere tierische Nahrungsmittel nicht nur schlecht für die eigene Gesundheit, sondern auch für die Erde sein sollen, hat nämlich mittlerweile fast jeder gehört, aber auch gerne überhört.

Jetzt kommt also endlich der erlösende, doch zugleich völlig falsche Freispruch.

Nur anhand von Studien zu argumentieren, ist gerade im Bereich der Ernährungswissenschaften schon immer eine gern gezogene Option gewesen, alle möglichen Ernährungsweisen in ein gutes Licht zu rücken. Man sucht sich — unabhängig von deren Qualität — passende Studien heraus und interpretiert sie in die gewollte Richtung. Schon ist die nächste Ernährungsempfehlung scheinbar wissenschaftlich fundiert. Wer macht sich heute schon die Mühe und liest die komplette Originalstudie?!

Das ist unverantwortlich! Nicht nur für die Leser*innen und unser Klima, sondern auch für die gewissenhafte Arbeit derjenigen Wissenschaftler und Ärzte, die sich seit vielen Jahrzehnten eingehend mit der Thematik einer gesunden Ernährungs- und Lebensweise beschäftigen. Man könnte auf die Idee kommen, dass bei dieser “Pro-Fleisch-Aktion” Lobbyisten am Werk waren, um die neue und stetig wachsende Bewegung der “Pflanzenesser” zu torpedieren. Der Hauptautor dieser Veröffentlichung hat bereits 2016 Gelder von der Fleischindustrie erhalten.

Erfreulicherweise wird sich der Trend zu immer mehr pflanzlicher Ernährung von solchen “Schlagzeilen” nicht aufhalten lassen. Die Beweislast, sich selbst un dem Planeten mit einer pflanzenbasierten Ernährung Gutes zu tun, ist zu erdrückend.

Ich freue mich, dass die Zahl der vegan und vegetarisch lebenden Menschen permanent steigt. Bemerkenswert ist auch das umfangreiche Angebot von immer mehr pflanzlichen Produkten in den Supermärkten. 

Auch ich als Ärztin, die sich seit Jahrzehnten dafür einsetzt, freue mich über diesen langanhaltenden Trend, der inzwischen zu einer echten Bewegung geworden ist. Vor zehn Jahren stieß meine Empfehlung, sich bei Herzerkrankungen, Diabetes oder gar Krebs der Basistherapie einer vollwertig pflanzlichen Ernährung zu bedienen, oft auf Unverständnis.

Heute fragen die Patienten selbständig, wie genau solch eine Ernährung aussehen sollte und wie sie sich leicht in den Alltag integrieren lässt. So oft konnte ich beobachten, wie meine Patienten dadurch gesund geworden sind. Vor allem deshalb weiß ich um die gewaltige Heilkraft der Pflanzen.

Eines kann ich dir versichern: Mit der Empfehlung “Iss ruhig Fleisch!” würde ich meinen ärztlichen Eid brechen.

Also: Bitte teste unbedingt eine vollwertige pflanzliche Ernährung. Je mehr du deine Mahlzeiten pflanzenbasiert ausrichtest, desto besser wird es für dich, deine Gesundheit, das Klima und unsere Erde sein.