Dieses Jahr mal keine Diät

Eine junge Frau hat ihre Ellenbogen auf einen Tisch abgestützt und schaut vor sich wo eine Orange, ein Apfel und daneben ein Donut, Croissant und Muffin liegen

Wir kennen das doch alle irgendwie: Der Jahreswechsel macht jedes Mal aufs Neue etwas mit uns. Plötzlich steigt die Motivation enorm, endlich unsere Lebensweise zu überdenken und zu ändern.

Ob mehr Sport, weniger Zucker in der Ernährung oder mehr Gelassenheit und weniger Stress — wir alle verfolgen solche Ziele. 

Doch es muss nicht immer eine Hauruck-Entscheidung und von null auf hundert sein. Wie wäre es mit nachhaltigen Umstellungen und motivierenden kleinen Schritten? 

Das erste, woran wir anknüpfen, wenn wir an das neue Jahr denken, sind unser Körper und Wohlbefinden. Daran ist auch keineswegs etwas verwerflich, aber leider hält sich die Motivation doch eher in Grenzen. Viele versteifen sich nämlich auf eine reine Gewichtsabnahme, die am besten schnell vonstatten gehen soll. Gesundheit wird dabei häufig außer Acht gelassen. Viele Magazine versprechen zu jedem Jahresbeginn etliche erfolgreiche Diäten, mit denen man so schnell wie möglich in Form kommt. Langfristig funktionieren diese aber nicht.

Zu viel gegessen an den Feiertagen? Das ist kein Problem!

Die Schlemmerei zu Weihnachten verführt uns alle und in Gesellschaft isst man einfach doppelt so gerne und eventuell auch mehr als sonst. Und dennoch: Statt die Diät zum Jahresbeginn immer wieder neu zu starten und sie nach ein paar strengen Wochen komplett an den Nagel zu hängen, kannst du das neue Jahr mal ganz bewusst ohne Verbote begrüßen. Dabei ist es übrigens egal, wie viel du über die Festtage genascht hast und ob du nun ein paar Kilos zu viel auf den Hüften hast. 

Du brauchst keine besondere Diät und du musst auch nicht komplett auf etwas verzichten.

Viel wichtiger ist, dass du wieder das richtige Maß und die nötige Balance findest.

Verbote führen nämlich meist dazu, dass wir uns schwach fühlen, wenn wir sie nicht einhalten. Besonders dann, wenn wir sie uns selbst auferlegen. Das Gefühl des Scheiterns hinterlässt oftmals auch ein schlechtes Gewissen und begleitet uns stets im Alltag, wenn wir uns nicht an die eigenen Regeln halten. 

Statt dir Lebensmittel zu verbieten, plane sie lieber gezielt in deinen Ernährungsalltag ein. Die Schokolade, die du so gerne isst, der übliche Keks zum Kaffee am Nachmittag (es muss ja nicht immer ein Stück Kuchen sein) oder ein Brot mit Schokocreme können dir deinen Tag versüßen. Mit der richtigen Balance geht das aber nicht direkt ins Gewicht.

Versuche einfach eine gute Mischung für dich zu finden. Wie die aussehen kann und welche vier Tipps dir dabei helfen, langfristig gesund, fit und schlank zu sein, erfährst du jetzt:

  1. Führe alle lebensnotwendigen Nährstoffe in ausreichender Menge zu dir. Gemeint sind vor allem die Makronährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett sowie Ballaststoffe und Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, aber auch sekundäre Pflanzenstoffe. Nur wenn dein Körper genug Energie und Baumaterialien für alle Zellen bekommt, funktioniert dein Stoffwechsel reibungslos und Heißhungerattacken werden verhindert. Diese entstehen nämlich meist dann, wenn dem Körper etwas fehlt. 
  2. Bewegung ist ein ganz entscheidender Punkt, um fit und gesund zu sein. Findest du einen Sport, der dir Spaß macht, bleibst du langfristig dabei und es braucht nicht jedes Mal große Überwindung, bis du dein Workout wirklich durchziehst. Übrigens sind schon tägliche Spaziergänge eine gute Basis, um deinen Stoffwechsel anzuregen und in Bewegung zu kommen. Du denkst, ein Spaziergang raubt dir zu viel Zeit? Nicht, wenn du ihn mit einem Telefonat oder dem Hören von Podcasts und Musik kombinierst. Auf diesem Weg kannst du dich mit Freunden und Familie austauschen oder dir unterwegs neues Wissen aneignen. Stelle dir einmal vor, wie viel du lernst, wenn du von nun an täglich 30 Minuten gehst und dabei kleine Episoden zu interessanten Themen hörst. Du kannst auf diese Weise in einem Jahr einen enormen Wissensschatz erlangen und bleibst kontinuierlich in Bewegung. 
  3. Verbrauche mehr Kalorien als du zuführst. Dies erreichst du zum einen über die beschriebene Bewegung und zum anderen mit gesunder, ballaststoffreicher Nahrung. Iss viel Gemüse und Obst, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte sowie eine tägliche Portion Nüsse. Kaue ausgiebig und trinke genug Wasser und Tees. Du musst übrigens keine Kalorien zählen, wenn du dich vollwertig pflanzlich ernährst und dich bewegst. Dein Körper wird langfristig ein für dich perfektes Gleichgewicht finden und sich bei einem gesunden Gewicht einpendeln. 
  4. Integrierst du zusätzlich das Intervallfasten in deinen Alltag, steht einem gesunden und fitten Körper eigentlich nichts mehr im Weg. Mit der 16:8-Methode gibst du deinem Organismus ausreichend Zeit für Regeneration und aktivierst dadurch seine Selbstheilungskräfte. Die Verdauung reguliert sich, Nährstoffe können optimal aufgenommen werden und du lernst wieder Hunger und Sättigung zu unterscheiden.

Wenn du gesund und voller Wohlbefinden ins neue Jahr starten möchtest, vergiss alle einseitigen Diätkonzepte, die dich von Tag eins an unglücklich machen und mit denen du alte Gewohnheitsmuster nicht dauerhaft loswirst. Ich wünsche dir bestes Gelingen bei all deinen Vorhaben und Gesundheit für dieses Jahr.